Éric Legnini

Waxx Up

(Anteprima/Broken Silence)

Éric Legnini – Waxx Up (Cover)Grooves, Grooves, Grooves. Der belgische Pianist Éric Legnini war noch nie an ausuferndem Virtuosentum oder so etwas wie Soli interessiert. Seine Vorliebe für den Sound von Herbie Hancock und Stevie Wonder lebt er in größeren Ensembles und im Trio aus, zuletzt huldigte er Fela Kuti mit seiner Band The Afro Jazz Beat. Auf seinem neuen Album spielt Legnini vor allem Fender Rhodes und kombiniert mit einem lässigen Easy-Listening-Ansatz Pop, HipHop, Soul und Jazz. „Waxx Up“ lässt sich prima nebenbei konsumieren, verliert aber über die Länge von einer Stunde bald an Spannung. Ausgerechnet das R‘n'B-lastige „Despair“ mit der israelisch-französischen Sängerin Yael Naim enttäuscht, dafür überzeugen die Gesangseinlagen von Michelle Williams. Am besten ist der Belgier, wenn er instrumental mit seinem Trio spielt: purer Retro-Jazz-Funk.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 118

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/eric-legnini-waxx-up/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.