Eddie Henderson

Collective Portrait

(Smoke Sessions/Harmonia Mundi)

Eddie Henderson – Collective Portrait (Cover)„Ein ‚Collective Portrait‘ ist besser als ein Selbstporträt“, soll Miles Davis einmal zu Eddie Henderson gesagt haben – und der hat den Ausdruck deshalb zum treffenden Titel seines neuen Albums gemacht. Denn der Trompeter, Psychiater und einstige Fusion-Star hält Rückschau – aber nicht mit nostalgischer Verklärung, sondern ganz im Hier und Jetzt. Wie feuchte Schwaden wabern die Rhodes-Klänge von George Cables durch die Henderson-Klassiker „Sunburst“ und „Dreams“, an anderen Stellen des Albums verwandelt sich Hendersons Quintett in eine lupenreine Hardbop-Band (bei der Cables dann natürlich am Flügel sitzt). Da bedankt Henderson sich etwa bei seinem Mentor Freddie Hubbard durch eine ausgedehnte Fassung von dessen „First Light“, bei der Altist Gary Bartz die Funken sprühen lässt, und zollt mit Woody Shaws „Zoltan“ einem anderen Vorbild Tribut. Und das alles in einem Alter, in dem er sich eigentlich von anderen feiern lassen sollte: Eddie Henderson wird in diesem Jahr 75 Jahre alt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/eddie-henderson-collective-portrait/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.