Dorado & Amati Schmitt Group

Live

(Stunt/New Arts Int.)

Dorado & Amati Schmitt Group – Live (Cover)Keine Experimente. Das Quartett um Gitarrist und Geiger Dorado Schmitt und seinen Sohn Amati verweilt nicht nur, was die Besetzung betrifft, im klassischen Katechismus aller musikalischen Nachfahren von Django Reinhardt: Rhythmusgitarren, Kontrabass und Solo auf sechs oder vier Saiten. Zwar rutscht den virtuosen Frontmännern hier und da ein winziges Riff jüngerer Provenienz in den Kanon und der Mann am Bass slappt sich gar bei „Django’s Tiger“ flott in den Vordergrund. Aber Vater und Sohn toben sich hauptsächlich an Vorlagen aus dem Repertoire des großen Vorbildes aus. Und wenn sie Eigenes präsentieren, klingt es auch ganz so, als sei es dem Repertoire des berühmten Quintette du Hot Club entstiegen. Ganz konservativ geht’s also zu, aber wenn die Musik so unglaublich gefühlvoll geboten wird wie auf dieser Live-Aufnahme, geht das voll in Ordnung. Und das elegante Menjoubärtchen des alten Hasen Dorado Schmitt sieht fast so aus wie das vom Übervater: très chic.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/dorado-amati-schmitt-group-live/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.