Die Blauen Pilze

Die Blauen Pilze

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Die Blauen Pilze – Die Blauen Pilze (Cover)Nein, „Fashion Victims“ (Songtitel) sind sie sicher nicht – aber das Gitarrentrio Die Blauen Pilze lässt sich anregen von den Klängen, die in der Luft liegen. Dabei bevorzugen Gitarrist Benedikt Joch, der alle Songs des Albums geschrieben hat, Bassist Daniel Cordes und Schlagzeuger Andi Bühler federleichte Grooves, die manchmal rocklastig, manchmal dancefloortauglich und dann wieder cooljazzig daherkommen. Joch, der ein ähnliches Klangideal wie Pat Metheny bevorzugt, hat ein Händchen für spritzige Melodien und lässt vielfältige Einflüsse von Surf bis Ambient in seinem Spiel anklingen. Cordes und Bühler sorgen für die amtliche Verschraubung der filigranen Songs, von repetitiver Krautrock-Motorik („Cyborg Sex“) bis zu poppig-geschmeidigen Beats („Maientage“) haben sie alles drauf. Manchmal klingen Die Blauen Pilze, wie es im Namen schon angelegt ist, sogar etwas psychedelisch und der Verstärker wird aufgedreht, meistens aber geben sie der Luftigkeit einer Sommerbrise den Vorzug.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/die-blauen-pilze/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.