DePhazz

Prankster Bride

(Phazz-a-delic New Format/Al!ve)

DePhazz – Prankster Bride (Cover)Die Luft ist dünner geworden. Als DePhazz anfingen, sich auf die souligen Ursprünge des Clubbeats zu besinnen, war das ein Alleinstellungsmerkmal. Rund eineinhalb Jahrzehnte später manschen viele irgendwie in Soul und Sampling. Die Heidelberger ziehen als Konsequenz daraus weiter zu anderen Vorbildern. Manches auf „Prankster Bride“ klingt wie ein verschollener Track von Sade, anderes wie japanisches Retro-DJing der mittleren 1990er. Die akustische Gesamterscheinung ist in sich rund, die Stimmen von Pat Appleton, Barbara Lahr oder Angel J. spielen gekonnt mit den Lounge-Atmosphären, Joe Kraus steuerte ein paar geschmackvolle Miles-Tönchen bei. Alles fließt, das soll es auch, und so wird „Prankster Bride“ seinen Weg in die Bars finden.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 116

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/dephazz-prankster-bride/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.