Jazz Lights - 29. Internationales Jazz-Festival Oberkochen

David Nesselhauf

Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto

(Légère Recordings/Broken Silence)

David Nesselhauf – Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto (Cover)Afrobeat und Krautrock fusionieren? Warum eigentlich nicht, schließlich vereint beide Genres die Liebe zu ungewöhnlichen Rhythmen mit einer Hinwendung zum Entrückten, Verspulten, Ausladenden. Der Produzent und Multiinstrumentalist David Nesselhauf nimmt diese Verquickung mit „Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto“ nun bereits zum zweiten Mal vor. „Lowbrow“ bedeutet anspruchslos. Davon kann keine Rede sein, türmt der Soundtüftler doch erneut schräge Synthesizer und funky Gitarrenlicks übereinander. Losgelöst vom Beat, wird hier nie musiziert, dafür sorgt schon das Live-Drumming von Lukas Kochbeck, Nesselhaufs Kumpan im Hamburger Funk-Kollektiv Diazpora. Nesselhauf verliert sich zuweilen im Synthie-Gefummel, die Vocal-Features sind deshalb wohltuend. Fazit: Die Fusion von Fela Kuti und CAN funktioniert durchaus.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 126

Veröffentlicht am unter Reviews