Dave Liebman & Richie Beirach

Empathy

(Jazzline/Broken Silence)

Dave Liebman & Richie Beirach – Empathy (Cover)Auf gleich fünf CDs, die in einer Box zusammengefasst sind, feiern der Saxofonist Dave Liebman und der Pianist Richie Beirach ihre mehr als fünf Jahrzehnte andauernde kreative Beziehung. Die fünf Alben sind alle in den letzten fünf Jahren entstanden, die Duobegegnung „Empathy“ eröffnet den Reigen. Auf „Lifelines“ spielen die beiden mit Jack DeJohnette am Schlagzeug, „Aural Landscapes“ präsentiert Liebman solo, auf „Heart Of Darkness“ ist Beirach alleine zu hören. Am weitesten weg von dem, was man gemeinhin mit den beiden Musikern verbindet, ist die fünfte CD „Aftermath“, denn hier improvisieren die beiden über eine von dem Produzenten Kurt Renker vorbereitete Percussion-Spur – eine Art Ambient-Jazz mit erstaunlichen Resultaten. Das Erstaunlichste ist aber, dass das gesamte Material der Box frei improvisiert wurde, denn hier zeigen sich das ganze Können und das Ausnahmetalent der beiden Veteranen: Von Free-Jazz-Nervosität ist kaum etwas zu spüren, stattdessen hat man – mit Ausnahme von „Aftermath“, wo es auch ausdrücklich nicht beabsichtigt war – tatsächlich das Gefühl, dass hier Songs im Moment entstehen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 140

Veröffentlicht am unter Reviews

Jazztage Dresden 2022