Dans Dans

Sand

(Unday/Rough Trade)

Dans Dans – Sand (Cover)Wer sich noch an die großen Zeiten des sogenannten Post-Rock erinnern kann, der hat eine Ahnung davon, wie die belgische Formation Dans Dans klingt, die man irgendwo zwischen Tortoise und The Sea & Cake einordnen kann. An großer musikalischer Dramatik hat das Trio auf „Sand“ allerdings wenig Interesse, es sind vorwiegend kürzere atmosphärische Stücke, die auf eine verhaltene rhythmische Intensität von Bass, Gitarre und Schlagzeug setzen, aus denen das Album zusammengesetzt ist. Diese dienen oftmals als Startrampe für verspielte Improvisationen oder verträumte Klangerkundungen, bei denen man herrlich die Gedanken schweifen lassen kann. Gitarrist Bert Dockx und seine beiden Kollegen bewegen sich mit gebremstem Schaum durch eine Welt, die sich einerseits gedämpft und wattiert anhört, andererseits einen Charme verströmt, der besonders nachts gut zur Geltung kommt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 116

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/dans-dans-sand/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.