Calypso Rose

Far From Home

(Because/Warner)

Calypso Rose – Far From Home (Cover)Die große Diva des Calypsos legt sich natürlich auch mit 75 Jahren nicht aufs Altenteil. Warum auch, wenn sich Madame Linda McCartha Monica Sandy-Lewis wie auf diesem ihrem mindestens 20. Album doch so lebensfroh und immer noch temperamentvoll zeigt. Dabei ist am erstaunlichsten, wie jung ihre Stimme klingt, es scheint beinahe, als wäre Calypso Rose tatsächlich erst 30. Damals stand die von Harry Belafonte Entdeckte mit den Calypso-Kings Mighty Sparrow und Lord Kitchener auf den Bühnen, lernte dabei eine selbstbewusste Kämpferin zu sein, um sich gegen männliche Dominanz zu behaupten. Bei „Far From Home“ nimmt sie uns auf eine vergnügt gestimmte Reise mit, die sie auf ihrer Insel Tobago startet, über Trinidad, Belize weiter nach Nordamerika führt; überall dort erklingen Soca, Mento, Ska und natürlich auch Calypso. Obwohl die zwölf Lieder des Albums voll mit energiegeladener Freude sind, zeigen sie auch den wachen, kritischen Geist der Sängerin, wenn sie gegen häusliche Gewalt klagt wie in „Abatina“ oder in „I Am African“ an das Schicksal der schwarzen Diaspora erinnert. So schön kann Protest klingen.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/calypso-rose-far-from-home/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.