Brittany Howard

What Now

(Island/Universal)

Brittany Howard – What Now (Cover)Ihr düsterer, aber immer kolossaler Gesang und ihr wildes Gitarrenspiel stellt die in Nashville lebende Frontfrau der vierfachen „Grammy“-Preisträger Alabama Shakes in eine Reihe mit den großen Bluesgitarristinnen. Aber irgendwie sträubt sich Brittany Howard auf ihrer neuen Platte auch gegen die Grenzen dieser Schublade. Darum verquickt die 35-Jährige auf dem Nachfolger ihrer 2019 gefeierten „Jaime“ sehr clever und auch überzeugend die Vergangenheit mit dem Jetzt, was dann eigentlich die Frage im Titel nach dem „Was nun?“ obsolet erscheinen lässt. Innerhalb dieser zwölf Songs zeigt Howard ihre große Musikalität und Flexibilität, den Sound vielfältig, ja extrem zwischen Psychedelia und hartem Funk bis hin zu Dream-Pop und angejazzten Sequenzen zu gestalten. Bei diesem Spektrum verwundert es nicht, dass gelegentlich auch mal das Prince-Universum überraschend unverblümt durchschimmert. Dank dieser Bandbreite bleibt „What Now“ komplett unvorhersehbar. Die einzige unveränderliche Größe hier, nie ist klar, was gleich folgen wird. Ein monumentales Album!

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 152

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis 2024