Bill Ramsey

My Words

(Bear Family Records/bear-family.de)

Bill Ramsey – My Words (Cover)Bill Ramsey ist einer dieser Entwicklungshelfer, den die amerikanischen Befreier in der deutschen Wüste abgesetzt hatten, ein Mann mit Wärme, Humor, Musikalität und Stimme – und einem felsenfesten Swing, der noch dann durchschien, wenn Ramsey sich mit lässiger Nonchalance auf der Deutschen liebstes Unterhaltungsterrain begab: den Nonsens-Schlager. Nach dem Siegeszug der Rockmusik widmet sich Ramsey mit Vorliebe wieder der Musik, mit der er seinerzeit in Deutschland gelandet war: mit einem Swing, der die Ohren offenhält für alles, was sich auf den Nachbargalaxien abspielt. Nach gut 60 Jahren in Deutschland gönnt sich der noch immer nachtaktive Ramsey nun pünktlich zu seinem 85. Geburtstag am 17. April ein Doppelalbum, das ihn zwischen 1962 und 2016 in seiner Paraderolle präsentiert: als ein zupackender und unbeirrbar swingender Jazzsänger. Deutschland wird keinen besseren Entwicklungshelfer finden.

Text
Stefan Hentz
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bill-ramsey-my-words/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.