psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Baden Powell

Live In Berlin

(Edel/edel)

Baden Powell – Live In Berlin (Cover)Baden Powell betont, er sei Gitarrist und kein Sänger. Tatsächlich sind gerade Stücke wie seine empathische Interpretation von Bachs „Toccata“ Höhepunkte der Live-Aufnahmen seines letzten Konzerts in Deutschland, das nun unter dem Titel „Live In Berlin“ erscheint. Allerdings ist solchen Klassikern ebenso wie brasilianischen Pendants wie etwa dem reichlich verstimmten „Berimbau“ gemeinsam, dass sie vor allem als Dokument einer herausragenden Künstlerpersönlichkeit fungieren. Denn seinen spielerischen Zenith hatte Baden Powell längst überschritten und den Staffelstab der interpretatorischen Brillanz an Nachfahren wie etwa Egberto Gismonti abgegeben. Dass er Anno 2000 trotzdem auf die Bühne ging, hing damit zusammen, dass der einstige Stilrevoluzzer als authentische Persönlichkeit der brasilianischen Musik vor Publikum noch immer überzeugen konnte. „Live In Berlin“ wäre daher als DVD weit interessanter als in der akustisch trockeneren Form einer reinen Audio-Aufnahme. Denn da fällt doch auf, dass der alte Herr ein wenig hektisch und schludrig spielt. Und dass er kein Sänger ist.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/baden-powell-live-in-berlin/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.