Azolia

Everybody Knows

(Ajazz/NRW)

Azolia – Everybody Knows (Cover)Diese Band gibt es schon länger, allerdings hieß sie früher Folk Tassignon. Die belgische Sängerin Sophie Tassignon fand den Namen nicht länger passend, da man sich klar dem Jazz zugehörig fühle. Geblieben ist die mehr als ungewöhnliche Besetzung, denn mit zwei Klarinettistinnen beziehungsweise Saxofonisten und einem Bassisten genießten Azolia wohl ein Alleinstellungsmerkmal. Viel Raum also für Tassignons Stimme, die sie in „He’s Waiting For Me“ wohlig gleiten lässt, während Klarinette und Bassklarinette sich an ihr emporranken, mit der sie in „Don’t Be So Shy With Me“ aber auch munter durch die Register hüpfen kann. Bassist Andreas Waelti wird zu einem ganz wichtigen Anker für den Azolia-Sound, denn meistens formuliert er den tiefen Gegenpart zu den himmlischen Sphären, in die Stimme und Bläser sich begeben, ganz allein. Wie geschmeidig und modern zugleich zwei Saxofone klingen können, zeigt der lässige „Attitude Song“.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 118

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/azolia-everybody-knows/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.