Anne-Christine Heinrich Quartett

Just Because ...

(Artist's Own/NRW)

Anne-Christine Heinrich Quartett – Just Because ... (Cover)So ein bisschen haftet der Querflöte immer das Image eines Instruments für höhere Töchter an. Und so ganz kann sich auch Anne-Christine Heinrich auf ihrem Debütalbum nicht davon frei machen – allzu gesittet und wohl gesetzt klingt das, was da aus den Boxen tönt. Doch als Pianist Simon Seidl und Schlagzeuger Silvio Morger im dritten Track das etwas gröbere Besteck auspacken, nimmt die Sache allmählich Fahrt auf. Im mit leicht verschobener Rhythmik spielenden „Just“ zeigt sich dann, dass Heinrich mit viel feinsinnigem Understatement ausgestattet ist, als sie das perlende Solo ihres Pianisten sachte vorbereitet – mit einer endlos schleifenden Figur pendelt das Stück aus. Die sanft im Dreivierteltakt wiegende Ballade „For Jan“ von Kenny Wheeler aus seiner „Music For Large And Small Ensembles“ ist eine schöne (Wieder-) Entdeckung, zu der Heinrich sich Klarinette spielende Unterstützung ins Kölner Loft-Studio einlud. Wer für kammermusikalische Feinheiten ein Ohr hat, dürfte es bei „Just Because …“ ruhig riskieren.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 98

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/anne-christine-heinrich-quartett-just-because/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.