Bezau Beatz 2019

Ada Morghe

Pictures

(OKeh/Sony)

Ada Morghe – Pictures (Cover)Ob Ada Morghe mit ihrem Debütalbum „Pictures“ so richtig durchstartet, hängt auch von der im Januar gestarteten Filmkomödie „Frau Mutter Tier“ ab, denn da spielt Frau Morghe alias Alexandra Helmig neben Julia Jentsch die zweite Hauptrolle – die Musik ist im Film ebenfalls prominent vertreten. Es sind relaxte Popsongs, die Morghe mit ihrer tiefen Stimme ausdrucksstark gestaltet und die von ihrem Produzenten Hans-Martin Buff (der Mann hat sich in Prince‘ Paisley Park erste Meriten erworben und war einst sogar des kleinen Prinzen „personal engineer) clever in Szene gesetzt werden. Aufgenommen wurde „Pictures“ in den Londoner Abbey Road Studios und Szene-Cracks wie Bassist Livingston Brown (ABC, Robin Trower) und Keyboarder Luke Smith (Amy Winehouse, Alicia Keys) waren an den Sessions beteiligt. Die neun Songs hat Frau Morghe übrigens allesamt selbst geschrieben, darunter das sehr feine „Silver Dust“ – es scheint sich hier um ein echtes Multitalent zu handeln.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 127

Veröffentlicht am unter Reviews

Ada Morghe

Pictures

(OKeh/Sony)

Ob Ada Morghe mit ihrem Debüt-Album „Pictures“ so richtig durchstartet, hängt auch von der im Januar gestarteten Filmkomödie „Frau Mutter Tier“ ab, denn da spielt Frau Morghe alias Alexandra Helmig neben Julia Jentsch die zweite Hauptrolle – die Musik ist im Film ebenfalls prominent vertreten. Es sind relaxte Popsongs, die Morghe mit ihrer tiefen Stimme ausdrucksstark gestaltet und die von ihrem Produzenten Hans-Martin Buff (der Mann hat sich in Prince‘ Paisley Park erste Meriten erworben und war einst sogar des kleinen Prinzen „personal engineer) clever in Szene gesetzt werden. Aufgenommen wurde „Pictures“ in den Londoner Abbey Road Studios und Szene-Cracks wie Bassist Livingston Brown (ABC, Robin Trower) und Keyboarder Luke Smith (Amy Winehouse, Alicia Keys) waren an den Sessions beteiligt. Die neun Songs hat Frau Morghe übrigens allesamt selbst geschrieben, darunter das sehr feine „Silver Dust“ – es scheint sich hier um ein echtes Multitalent zu handeln.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 127

Veröffentlicht am unter Reviews