Jazz thing 125 Rebekka BakkenJazz thing wird 25 und die große Jubiläumsausgabe hat Chefredakteur Axel Stinshoff zum Anlass genommen, „einmal in sich zu gehen, die Vergangenheit zu reflektieren, sich aber zugleich auch Gedanken zu machen über das, was kommen mag“, wie er in seinem Editorial im 125. Heft schreibt. „Das Ergebnis: zum einen eine Liste mit 25 Musikern, die bislang etwas unter dem Radar gesegelt sind und auch nicht als ‚American Jazz Heroes‘ oder ‚European Jazz Legends‘ durchgehen – die ‚unbesungenen alten Helden‘. Demgegenüber stehen 25 junge Musikerinnen und Musiker, von denen wir in Zukunft auf diesen Seiten und anderswo hoffentlich noch mehr hören und lesen werden: die ‚unerhörten kommenden Größen‘.“

Für eine neue Folge der beliebten Reihe AMERICAN JAZZ HEROES hat Jazz-thing-Fotograf und -Autor Arne Reimer die Pianisten Kirk Lightsey in Paris und Junior Mance in New York besucht. „Das ist ja das Schöne an Musik – man entwickelt ständig etwas Neues“, gibt Lightsey zu Protokoll und Mance gesteht, dass er, der noch Lester Young, Dinah Washington und Dizzy Gillespie begleitete, erst richtig erfolgreich wurde, „als ich begann, ich selbst zu sein“. Eine weitere Sensation des Jubiläumshefts ist das exklusive, im „American Jazz Heroes“-Stil daherkommende Interview, das Wayne Shorter anlässlich seines audiovisuellen Gesamtkunstwerks „Emanon“ Reimer gab.

Einem richtigen Jubiläum würde auch ein feines Festival gut stehen, sagte sich Axel Stinshoff. Dazu hat er Jazz-thing-Lieblinge wie Randy Brecker & The Cologne Funkateers, Shake Stew, der Timo Lassy Band, Raphael Wressnig & The Soul Gift Band und DJ Michael Rütten eingeladen, die im Heft auch ausführlich vorgestellt werden: „Der größte Dank gebührt jedoch Ihnen und euch, liebe Leserinnen und Leser – ihr seid es, was dieses Magazin seit 25 Jahren ‚Alive & Kicking‘ hält! Wir freuen uns darauf, mit möglichst vielen von Ihnen und euch am 30. September im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln zu feiern.“

Auf den Titel schaffte es Rebekka Bakken, im Jubiläums-Shirt posiert Stanley Clarke, in weiteren Geschichten begegnen wir auch John Scofield, Marc Ribot, John Hassell und Ed Motta. All das und vieles weitere mehr lässt sich ab Mittwoch, 29. August, in der neuen, 125. Ausgabe von Jazz thing lesen.

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE