Contents

Ausgabe 154

Features

Alexander von Schlippenbach

Der kompositorische Eingriff

Im Gespräch blickt Alexander von Schlippenbach nicht nur auf sein Lebenswerk zurück, für das er den Deutschen Jazzpreis erhielt: Als rastloser Geist sinniert er im Interview auch über sein aktuelles und künftiges Schaffen.

Charles McPherson

Schopenhauer und Bebop

Im großen Biopic der Jazzgeschichte blieb für ihn eher die Rolle eines Nebendarstellers übrig. Dass der Altsaxofonist mit dem unverwechselbaren Ton nun im reifen Alter doch im Rampenlicht steht, genießt er offensichtlich.

Arooj Aftab

Nachtschatten

Es sind nur auf den ersten Blick dunkle Lieder. Denn eigentlich widmet sich die Sängerin Arooj Aftab auf ihrem Album „Night Reign“ der klingenden Magie der Nacht, die den Menschen so viele wunderbare Erfahrungen gibt.

Iiro Rantala

Aus Fehlern lernen

Das Trio Töykeät ist Geschichte. Doch das Ding mit dem Trio ließ den finnischen Pianisten Rantala nie ganz los. Nun scheint es für die große Liebe seines Musikerlebens und für ihn doch noch eine Art Happy End zu geben.

Hiatus Kaiyote

Keep It Wondercore!

Das vierte Album „Love Heart Cheat Code“ der australischen Band Hiatus Kaiyote ist einmal mehr ein in sich geschlossenes Universum, inklusive einiger Überraschungen, was Stil, Bandbreite und Songstrukturen angeht.

Tamara Lukasheva

Beseelt

Für Tamara Lukasheva war es ein Jahr intensiv gelebte Zeit, um ihre Orchesterplatte „Anima“ zu verwirklichen – unterstützt vom International Sinfonie Orchestra Lviv und von Helfer/-innen wie Trompeter Matthias Schriefl.

Oded Tzur

Painting In Music

In der Jugend ist Musik Entdeckungsfreude. Mit zunehmendem Alter kommt immer mehr Erinnerung ins Spiel. Auf der Scheidelinie zwischen Entdeckung und Erinnerung spielt das neue Album des israelischen Saxofonisten Oded Tzur.

Unangebrachtes & Ernstgemeintes

Roundtable Jazzspielstätten

Die Gemengelage bei den Spielstätten für Jazz und improvisierte Musik ist nach den Coronajahren ähnlich wie bei den Festivals. Deshalb haben wir im Rahmen der jazzahead! fünf Veranstalter/-innen zum Gespräch geladen.

Jacky Terrasson

Der Happy-Sound

Schon vor Jahren bezeichnete ihn ein Journalist als „a pianist of happiness“. Auf seinem neuen Album „Moving On“ spielt Jacky Terrasson tatsächlich die Hymne der Glückseligkeit: Pharrell Williams‘ Megahit „Happy“.

Dave Douglas

Lernen, miteinander zu leben

Ob Jazz politisch ist, gehört zu den ewigen Streitfragen des Genres. Für den amerikanischen Trompeter Dave Douglas ist sie keine, für ihn schwingt die Politik immer mit – buchstäblich bei jedem Ton, den er spielt.

Stories

Rebecca Trescher

Charakterstark

Andrew Bird

The New Canon

Helveticus

Superpower aus der Schweiz

Jordan Rakei

Innere Energie

Bill Laurance

Bilder im Kopf

Jonathan Salvi

Wie klingt Rucola?

Benjamin Koppel

Nichts dazugelernt

Intro

Nils Landgren, Nancy Vieira, Jarry Singla, Benoît Martiny, Haezz, Kathrine Windfeld, Toronzo Cannon, Christoph Titz, Isaiah Collier & The Chosen Few, Diane Birch, Bryony Jarman-Pinto, Max Clouth, Oddgeir Berg Trio, Hotel Bossa Nova, Olga Reznichenko, Oren Ambarchi, Mia Knop Jacobsen, This Music(ian) Changed My Life: Bill Frisell

Standards

Abo, Facts and Fakes, Notes from New York, Mauerpark, Live things, Jazz Not Jazz, Homegrown, Retro, Blue Rhythm, Free ’n’ Easy, Play, On Tour/Festivals, Scene & Heard

Veröffentlicht am unter 154, Heft

Canarias Jazz & Más 2024