als fünfmal jährlich erscheinendes Magazin können wir, im Unterschied zu täglich oder wöchentlich erscheinenden Feuilletons, in unserer Printausgabe nicht immer ganz aktuell auf wichtige Ereignisse reagieren (in diesem Zusammenhang sei auf unsere Facebook-Fanpage und unseren wöchentlichen Newsletter hingewiesen).
Editorial #110 (Grafik: Swantje Hinrichsen)Dafür können wir uns die Zeit nehmen, hintergründiger zu berichten. Ornette Coleman starb kurz nach Erscheinen der letzten Ausgabe, am 11. Juni 2015. In diesem Heft widmen wir ihm nun ein langes Special mit drei Artikeln von kundigen Autoren: Christian Broecking, Arne Reimer und Bill Milkowski. Wer noch mehr erfahren möchte: Hier finden Sie das 10-seitige Special „Ornette @ 80“.

Weiter geht’s mit unserer „European Jazz Legends„-Reihe, im Heft und auch auf der Bühne im Theater Gütersloh. Für Kurzentschlossene spielt das Enrico Pieranunzi Trio am 29. August und Alexander von Schlippenbach mit Band am 3. Oktober.

Auch die Reihe „Jazz thing at the Club“ wird fortgesetzt, und zwar mit DEM Überflieger der letzten Monate, der es mit einem 3-Stunden-Modern- und Free-Jazz-Opus sogar in die Pop-Charts geschafft hat: Kamasi Washington wird am 17.11. im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln zu erleben sein.

Falls Sie Wolf Kampmanns Mauerpark-Kolumne in diesem Heft vermissen: Auch in Berlin herrscht Sommerloch – in der nächsten Ausgabe geht es wie gewohnt mit Neuem aus der dortigen Szene weiter.

Viel Freude beim Lesen wünscht
Axel Stinshoff
Chefredakteur Jazz thing & Blue Rhythm

Text
Axel Stinshoff

Veröffentlicht am unter 110, Heft