Stefan SchultzeStefan SchultzeOrchester-Jazz, mal anders: Wenn Stefan Schultze für sein Large Ensemble schreibt, dann kann man gewiss sein, dass ein nicht alltägliches Werk entsteht. Zwar weiß Schultze Bescheid um die große Tradition der Gattung Big-Band-Jazz. Der 1979 geborenen Pianist und Komponist kennt sich bestens aus, wenn es darum geht, die verschiedenen Sections einer Big Band auch ganz klassisch in seinen Klangkosmos einzuarbeiten; das hat er nicht erst 2010 gezeigt, als Schultze mit dem renommierten WDR Jazzpreis in der Rubrik „Komposition“ ausgezeichnet wurde. Aber immer dann, wenn er sich in seine Schreibstube zurückzieht, um für sein Large Ensemble zu komponieren, ist Ungewöhnliches in Vorbereitung – wie es erneut die gerade veröffentlichte CD „Erratic Wish Machine“ (WhyPlayJazz/whyplayjazz.de) zeigt, für die Schultze sein Orchester mit dem chinesischen Sheng-Virtuosen Wu Wie zusammenbringt.

Das alte chinesische Blasinstrument Sheng ist eine Mundorgel mit mal 17, mal 21 und auch 37 Pfeifen. Wie bei der Mundharmonika wird der Ton auf der Sheng sowohl durch Ein- als auch durch Ausatmen erzeugt. Sie ist zudem eines der wenigen chinesischen Instrumente, auf denen Akkorde gespielt werden können. Der in Deutschland lebende Wu Wei ist seit langem schon ein Sheng-Spieler, der sein Instrument nicht nur in der traditionellen Musik Chinas einsetzt, sondern auch im Jazz und einer zeitgenössischen Improvisationsmusik. Somit ist er kongenialer Partner für den Komponisten Stefan Schultze, um dessen stilistisch vielschichtigen, disparaten Orchester-Jazz mal zu ergänzen, mal zu konfrontieren oder zu erweitern. Schultze entwirft mit seinem prominent besetzten Large Ensemble ein Setting aus klassischem Big-Band-Jazz und aus clusterartigen Klangballungen der musikalischen Avantgarde, aus lautstarken Rock-Riffs und aus der polyphonen Durchdringung der Stimmen einer notierten „klassischen“ Musik. In seinem Klangspektakel übernimmt Wu Wei mit der Sheng die Rolle des Gegenparts. Deren durchdringendes Timbre lässt keinen irgendwie gearteten, harmoniesüchtig beliebig klingenden „World Jazz“ zu, sondern sorgt mit scharfen und schroffen Kontraste für weiteren musikalischen Funkenflug.

Natürlich ist die CD „Erratic Wish Machine“ vom Stefan Schultze – Large Ensemble ein passender Kandidat für unsere Rubrik „review plus“. Aus diesem Album gibt es deshalb das Titelstück der CD: als Stream zum Hören ebenso wie zum „Free Download“.

Weiterführende Links:
http://www.stefanschultze.com
„Erratic Wish Machine“ auf iTunes

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Catherine Slusher

Veröffentlicht am unter News, plus, Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/plus/2ss15-5-14-im-schlingerkurs-stefan-schultze-large-ensemble/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.