4Mament

Aufbruch

(Unit Records/Harmonia Mundi)

4mament – Aufbruch (Cover)Es ist auch zu viel verlangt, das Quartett mit Saxofon neu zu erfinden. Das ist schon lange nicht mehr passiert, aber im Rahmen der vorhandenen Form wird weiterhin ausführlich experimentiert. Auch die junge Combo 4Mament aus dem Umkreis der Freiburger Szene umkreist bereits ihr eigenes Terrain. Die Kompositionen, die der Pianist Cornelius Mack, der Saxofonist Nico Hutter, der Bassist Jonathan Sell und der Schlagzeuger Anthony Greminger vorstellen, sind kompakte, zwischen Songorientierung und dramaturgischen Schichtmodellen changierende Stellungnahme zur Modernität, die vieles von dem pfiffig in einer Band zusammenfassen, was man an den Hochschulen lernt. Auf der Debüt-CD „Aufbruch“ gibt es Intensitätscluster und frei Fließendes, wilde Originalität und stringente Melodiepflege, einen Hauch von e.s.t-Attitüde und einen Steitenblick auf James Farm und The Bad Plus. Manches wirkt konzeptionell noch ein wenig durcheinander, im Ganzen aber spürt man der Musik von 4Mament an, dass der Albumtitel ernst gemeint ist und in die Richtung Originalität weist.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/4mament-aufbruch/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.