Österreich: Neuer Jazzpreis

Österreichischer JazzpreisÖsterreichischer JazzpreisSchon einmal wurde in Österreich ein Jazzpreis vergeben. Mit dem Hans-Koller-Preis wollte man gleichermaßen die Leistung des Jazz in Österreich wie dessen Stellung innerhalb der internationalen Jazzszene würdigen. Der Hans-Koller-Preis ging auf eine Initiative vom Leiter des Vienna Art Orchestra, Mathias Rüegg, zurück, die erste Verleihung fand 1997 im Wiener Musikclub Porgy & Bess statt, wo dieser Jazzpreis bis 2009 jährlich im Dezember vergeben wurde. Gewinner/-innen waren unter anderem der Gitarrist Christian Muthspiel, die Saxofonist/-innen Wolfgang Puschnig, Harry Sokal und Viola Falb, die Bassistin Gina Schwarz und der Schlagzeuger Wolfgang Reisinger.

Ab diesem Jahr soll es wieder einen Jazzpreis geben, schlicht mit Österreichischer Jazzpreis überschrieben. „Der Jazz hat in Österreich eine lange Tradition, die bis in die 1920er Jahre zurückreicht“, schreiben die Initiator/-innen. „In den Jahren 1997 bis 2009 existierte der Hans-Koller-Preis in zahlreichen Kategorien. Die Einstellung dieses Jazzpreises aufgrund beruflicher Veränderungen seines Organisators Mathias Rüegg hat eine deutliche Lücke in der Wahrnehmung des Jazz und der Würdigung der künstlerischen Leistungen vieler Musikerinnen und Musiker in Österreich erzeugt.“

In drei Kategorien soll dieser mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Österreichische Jazzpreis vergeben werden: in „Best Live Act“, „Best Album“ und „Best Newcomer“. Ab sofort können sich Musiker/-innen aus Österreich dafür bewerben, sämtliche Bewerbungsinfos findet man auf der Website. Ein sogenanntes Proponententeam unter anderem mit dem Ö1-Jazzredakteur Andreas Felber, mit Sabine Reiter von „mica / music austria“ und Christoph Huber vom Porgy & Bess wird eine sechsköpfige Jury zusammenstellen, die über die Gewinner/-innen des ersten Österreichischen Jazzpreises entscheiden wird. Preisverleihung und Preisträgerkonzerte finden am 5. Dezember im Porgy & Bess in Wien statt.

Weiterführende Links
„Österreichischer Jazzpreis“

Text
Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

Bezau Beatz