Kapstadt/Berlin: 30 Jahre Post-Apartheid

Oscillations Cape-Town-Berlin„Oscillations. Cape Town-Berlin“Zum „Gallery Weekend Berlin“, das jedes Jahr am letzten Aprilwochenende stattfindet, eröffnet die Akademie der Künste am 26. April die Klangkunst-Ausstellung „Oscillations. Cape Town-Berlin. Sonic Inquiries and Practices“. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden in Kooperation mit der Akademie der Künste, dem Center For Humanities Research der University of the Western Cape in Kapstadt und dem Deutschlandfunk Kultur Klangarbeiten entwickelt, die, 30 Jahre nach dem offiziellen Ende der Apartheid 1994, die Post-Apartheid-Gesellschaft reflektieren. Am Eröffnungswochenende werden die installativen Arbeiten durch persönliche Führungen der anwesenden Künstler/-innen, Performances und DJ-Sets ergänzt. Über ein Silent-Disco-Kopfhörersystem können einzelne Kompositionen individuell gehört werden, während man sich als Besucher/-in durch die Ausstellungsräume bewegt. Am Eröffnungsabend wird es neben einem Live-Konzert ab 21 Uhr ein DJ-Set mit Robert Machiri vom Kollektiv und Label ChiMurenga aus Kapstadt geben, der historische Aufnahmen aus der Zeit der Apartheid und der Freiheitsbewegungen der Zeit auflegen wird.

Weiterführende Links
„Oscillations. Cape Town-Berlin. Sonic Inquiries and Practices“

Text
Maxi Broecking
Foto
Garth Erasmus

Veröffentlicht am unter News

JAZZDOR STRASBOURG-BERLIN-DRESDEN 2024