RIP: Juliette Gréco

Juliette Gréco 1966Juliette Gréco 1966Miles Davis war ihre große Liebe, verheiratet war sie jedoch unter anderem mit dem französischen Schauspieler Michel Piccoli. Juliette Gréco war in unserem westlichen Nachbarland Frankreich eine Ikone, die ihr Publikum über sieben Jahrzehnte begeistert hat. Geboren wurde Gréco am 7. Februar 1927 in Montpellier, bereits mit zehn Jahren präsentierte sie sich auf einem Talentwettbewerb an ihrer Schule. 1943 wurde sie zusammen mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester, die später beide das KZ Ravensbrück überleben sollten, von der Gestapo verhaftet und kam für drei Wochen ins Gefängnis.

Nach dem Krieg startete sie ihre Karriere in Paris, wo Boris Vian und Jean-Paul Sartre zu ihren Freunden und Förderern gehörten und sie auch Miles Davis kennenlernte. Gréco wurde schnell zur Muse der Existenzialisten, wozu neben ihren Liedern („Accordéon“ war ihr größter Hit) auch ihre optische Erscheinung beitrug: eine große, schlanke Frau in einem Rollkragenpullover oder einem schmucklosen schwarzen Kleid, dazu der schwarze Bubikopf über halb geschlossenen Augen. Sie konnte sich auch als Schauspielerin, etwa in Filmen von Jean-Pierre Melville oder John Huston, etablieren.

Vor fünf Jahren hat sie sich auf einer allerletzten Abschiedstournee von ihrem deutschen Publikum verabschiedet. Am 23. September ist die große, alte Dame des französischen Chansons in Ramatuelle gestorben. Sie wurde 93 Jahre alt.

Text Rolf Thomas

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Nationaal Archief/Ron Kroon/Anefo

Veröffentlicht am unter News