ELBJAZZ 2019

Kamil PiotrowiczKamil PiotrowiczMittlerweile ist Bremen jedes Frühjahr international „the place to be“ in Sachen Jazz. Auch 2018 gibt es wieder die jazzahead! in der norddeutschen Hansestadt, dieses Jahr vom 19. bis 22. April. Partnerland ist diesmal Polen, mit seiner frischen und jungen Jazzszene ebenso wie mit seiner weit zurückreichenden Geschichte des modernen Jazz in und aus Europa. „Es hat sich in Polen in den letzten 60 Jahren eine sehr eigenständige Jazztradition gebildet, die sich mit starken Improvisatoren durchzieht bis in die jüngste Generation von Hoffnungsträgern“, hebt Peter Schulze, einer der künstlerischen Leiter der jazzahead!, hervor. Deshalb steht der kreative Output der Szene dieses osteuropäischen Landes im Mittelpunkt des Eröffnungsabends, der „Polish Night“: mit bereits international bekannten Acts wie dem Marcin Wasilewski Trio, aber auch mit Entdeckungen wie Kamil Piotrowicz und Kuba Wiecek.

Von deutscher Seite war man neugierig darauf zu erfahren, welche Bands 2018 auf der „German Jazz Expo“ zu hören sein werden. Auch hier hat die Jury wieder eine vielversprechende Auswahl getroffen und unter anderem die Saxofonistin Anna-Lena Schnabel, den Schlagzeuger Max Andrzejewski oder den Trompeter Markus Stockhausen mit ihren aktuellen Bands nach Bremen eingeladen. „Die Jury wählte einen beeindruckenden Mix aus internationalen Stars und experimentierfreudigen jüngeren Gruppen, die eine große stilistische Bandbreite mitbringen“, freut sich der Trompeter und künstlerische Leiter der jazzahead!, Uli Beckerhoff. Auch das Programm mit den Showcase-Konzerten für das „European Jazz Meeting“ und die „Overseas Night“ steht nun fest – unter anderem mit der Beats & Pieces Big Band aus Großbritannien und der amerikanischen Vokalistin Jazzmeia Horn. Alle Infos über die Konzerte und die Messe selbst gibt es auf der jazzahead!-Site im Internet.

Weiterführende Links
jazzahead!

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Jakub Szpojda

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE