Sebastian Gille tritt im Bunker Ulemwall aufSebastian GilleEs begann ganz unmusikalisch: Als der Bunker Ulmenwall 1956 seine Pforten für eine zivile Nutzung öffnete, war es anfangs der Puppenspieler Helmut Selje, der dort seine Puppentheaterstücke aufführte. „60 Jahre ist es her, dass mein Vater auf die Idee kam, ein Theater in den Bunker Ulmenwall zu bauen“, erinnert sich dessen Tochter Dagmar Selje. „Er legte damit einen Grundstein für die Kulturstätte, die bis in die heutige Zeit von internationaler Bedeutung ist.“ Waren in den Anfangsjahren Jazzkonzerte noch die Ausnahme, so änderte sich die Situation in den 1960er-Jahren. Marie-Louise und Horst Löhr sorgten als festangestellte Mitarbeiter dafür, dass sich das Profil des Bunker Ulmenwalls in Richtung Jazzclub veränderte: Seit Mitte dieses Jahrzehnts ist dieser nicht alltägliche Konzertsaal bis heute eine renommierte Spielstätte für zeitgenössischen Jazz und aktuelle improvisierte Musik. Der Clou ist aber, dass der Bunker Ulmenwall seinem Selbstverständnis nach auch ein soziokulturelles Zentrum für die Region ist; d.h., der programmatische Fokus ist stets auch auf die regionale Kultur ausgerichtet.

Vor 20 Jahren gab es dann einen Einschnitt: Ein Förderverein übernahm von der Stadt Bielefeld die Verantwortung für den Bunker. Seitdem sorgten verschiedene Geschäftsführer für eine weitere Profilierung: Legte Konnie Vossebein bis 2009 ihren Schwerpunkt darauf, das Kulturzentrum international zu vernetzen, so konzentrierten sich ihre Nachfolger Carsten Nolte, Lena Jeckel und Cayan Cankatli verstärkt auf die Jugendbildungsarbeit, um noch tiefer im Kulturleben der Stadt Bielefeld verankert zu sein. Mit Erfolg: 2014 wurde der Bunker Ulmenwall beim beim bundesweiten Spielstättenprogrammpreis „APPLAUS“ in der Kategorie 3 als „beste Spielstätte Deutschlands“ ausgezeichnet.

Diese beiden Jubiläen feiert der Bunker Ulmenwall mit nonchalanter Zurückhaltung – auch und gerade deshalb, um auf die Bedeutung dieses Clubs und Soziokulturellen Zentrums für die Region hinzuweisen. Mit einem Programm ab der Spielzeit 2016/17, wie es heute typisch für den Bunker Ulmenwall ist: mit Sessions, Dichter- und Autorenlesungen sowie Konzerten – etwa mit dem Duo Sebastian Gille & Vladyslav Sendecki und Jan Klares Großformation The Dorf. Aus Anlass des 60. Geburtstag vom Bunker Ulmenwall und des 30. Geburtstags des Kölner Stadtgartens sendet WDR 3 vom 17. auf den 18. September eine Jazznacht: mit Konzertmitschnitten, die man in diesen beiden Spielstätten gemacht hat.

Weiterführende Links
Bunker Ulmenwall

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Konstantin Kern

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2016-8-25-6020-bunker-ulmenwall/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.