Die Tel Aviver Band Jewish Monkeys bricht diese Woche zu einem ungewöhnlichen Projekt auf.Jewish Monkeys

Die Tel Aviver Band Jewish Monkeys bricht diese Woche zu einem ungewöhnlichen Projekt auf. Ab dem 17. Oktober spielen sie auf ihrer vierten Deutschlandtour unter anderem in Aufnahmelagern für Flüchtlinge in Dresden und werden dort auch mit Musikern aus Syrien und Eritrea zusammentreffen. Die Musiker wollen somit die positiven Signale stärken, die momentan von der dortigen Bevölkerung ausgehen und ein Zeichen gegen die radikalen und ausländerfeindlichen Kräfte setzen. Über die Tour hinaus soll es Aufnahmen mit Dresdner Bands wie Banda Comunale und Yellow Umbrella sowie Musikern aus den Reihen der Flüchtlinge geben.

Das Berliner Label Eastblok feiert dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Seit 2005 haben Alexander Kasparov und Armin Siebert den Balkanhype begleitet und mitgeprägt, angefangen mit der Kompilation „Ukraina“, die den Soundtrack zur damaligen orangenen Revolution lieferte. Zentral für die 25 Releases der Lablegeschichte sind die „Balkanbeats“, die die Tanznächte des DJs Robert Soko im Berliner Lido abbilden. Die Spannbreite der Berliner reicht vom russischen Elektropop des Café Sputnik übers rumänische Shukar Collective bis zum ungarischen Dreampop von Little Cow. Zum Jubiläum erscheint eine Doppel-CD, die neben einem Rückblick auch unveröffentlichtes Material und Remixe enthält.

Weiterführende Links:
Jewish Monkeys Kulturbrücke

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2015-10-15-ost-news-jewish-monkeys-eastblok/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.