Tobias Wember / Subway Jazz Orchestra

State Of Mind

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Tobias Wember / Subway Jazz Orchestra – State Of Mind (Cover)Es ist erstaunlich, worauf sich junge Musiker inzwischen wieder beziehen. Michel Legrand zum Beispiel ist kaum noch im Gegenwarts-Jazz präsent, trotzdem finden sich orchestrale Färbungen vor allem im harmonisch vollmundigen Einsatz der Bläsersätze bei jungen Musikern wie dem Posaunisten und Komponisten Tobias Wember – natürlich nicht nur, aber auch. Überhaupt gönnt er seinem mit Kölner Szenegrößen wie den Saxofonisten Malte Dürrschnabel oder Stefan Karl Schmid ausgezeichnet besetzten Subway Jazz Orchestra gelegentlich klangpsychedelische Momente und einen rhythmischen Rock-Punch, der trotz mancher vertrackter Details die Musik kraftvoll fundamentiert: ein ferner Gruß von Peter Herbolzheimer, bei dem Wember einst gedient hatte. „State Of Mind“ ist daher ein über eine Dreiviertelstunde hinweg spannend gestaltetes Ensembleprogramm, das vielen Programmen öffentlich-rechtlicher Radio-Bigbands um nichts nachsteht.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/tobias-wember-subway-jazz-orchestra-state-of-mind/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.