Samara Joy

A Joyful Holiday

(Verve/Universal)

Samara Joy – A Joyful Holiday (Cover)Samara Joy, die gerade erst mit dem Album „Linger Awhile“ zwei Grammys abgeräumt hat (bestes „Vocal Jazz Album“ und „Best New Artist“), legt jetzt mit einer Weihnachts-EP nach. Das konservative Genre – zwei der sechs Tracks stammen aus dem letzten Jahr – beherrscht Joy aus dem Effeff, bei der Live-Aufnahme von „The Christmas Song“ holt sie ihren Vater, den Gospelsänger Antonio McLendon, ans Mikrofon. Es ist aber vor allem ihre Lesung von „O Holy Night“ (die Deutschen kennen es natürlich als „Stille Nacht“), die „A Joyful Holiday“ weit über den Durchschnitt hebt. Die amerikanischen Weihnachtsklassiker wie „Have Yourself A Merry Little Christmas“ beherrschen andere auch, aber bei „O Holy Night“ hebt Samara Joy in himmlische Gospelsphären ab – da verzeiht man ihr den reichlichen Zuckerguss, etwa bei „Twinkle Twinkle Little Me“, sofort.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 151

Veröffentlicht am unter Reviews

Registrieren zu jazzahead! 2024