Peter Materna

Colours Of Spring

(enja/Soulfood)

Peter Materna – Colours Of Spring (Cover)Das Quartett des Bonner Saxofonisten Peter Materna zählte mit seinem mehr als 20-jährigen Bestehen in Ursprungsbesetzung wohl zu den langlebigsten Formationen der aktuellen hiesigen Jazzszene. Nun schaut es so aus, als habe Materna erneut ein Dreamteam für eine längere Zusammenarbeit gefunden. Pianist Florian Weber und Bassist Henning Sieverts sind die perfekten Reisegefährten für die ganz eigenen Wege, die der Saxofonist im großen und zuweilen recht verdämmerten Bereich des Kammerjazz einschlägt. Ein erstaunlich unpeinlicher Reggae, kurze Klezmer-Anleihen, selbst eine traditionelle Hallelujah-Paraphrase finden auf „Colours Of Spring“ Platz. Die Klassik bleibt dabei einer der wichtigsten Bezugspunkte, auf die der ungemein „Laid Back“ phrasierende Materna mit Sopran-, Alt- und Tenorsax zurückgreift. Frei nach Winckelmann darf man hier von edler Vielfalt und stiller Größe sprechen.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/peter-materna-colours-of-spring/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.