Peter Madsen's CIA Trio

Transformation

(HGBS/FMS)

Peter Madsen's CIA Trio – Tansformation (Cover)Kaum ist das eine Projekt draußen, bringt der Wahlbregenzer Peter Madsen das nächste unter die Leute. Zuletzt war es das aus seinem Collective of Improvising Artists hervorgegangene Seven Sins Ensemble, diesmal ist es das Trio des forschen Amerikaners mit Drummer Alfred Vogel und Bassmann Herwig Hammerl. Seit zwei Jahren spielt sich der Dreier durch Madsens Stoff, höchst unterhaltsam ausgebreitet nun auf der CD, mit feinem Sound aus den Studios in Villingen ausgestattet. Ziemlich funky geht es zu im Titelstück, auch wenn dieses mit einer Phase verknüpft ist, in welcher sich der Maestro mit Meditativem beschäftigte. Ein kubanisch geimpfter Blues oder eine impressionistisch verträumte Ode namens „Moon Shadow“, ein Gruß – ganz soulful – an den Freund und Drummer Mike Clark oder die perkussiv tüftelnde und wuchtig dampfende Neuauflage einer Komposition, die Madsen einst mit Chris Potter aufnahm, das ist alles erst die halbe Miete. Mühelos baut er eine Widmung an Emily Dickinson ein, erinnert sich in Moll an den japanischen Tsunami und mit hibbeligen Beats an seine in Jersey City abgebrannte Hütte. Und mit „Sevidence“ verneigt PM sich kokett vor Monks „Evidence“, natürlich im 7/4-Takt. Zum Meditieren bleibt da echt keine Zeit.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 99

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/peter-madsen-cia-trio-tansformation/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.