ELBJAZZ 2018

Organ Explosion

Organ Explosion

(enja/Soulfood)

Organ Explosion – Organ Explosion (Cover)„Analog ist besser“, behauptet Organist Hansi Enzensperger in Abwandlung eines alten Tocotronic-Slogans. Auf sein Trio Organ Explosion bezogen, sticht der Spruch. Denn mit Hammond, Rhodes, Clavinet, Wurlitzer, E-Bass und Schlagzeug bedienen sich die drei, neben Enzensperger noch der Bassist Ludwig Klöckner und der Schlagzeuger Manfred Mildenberger, knietief bei der Soundästhetik der 1960er- und 70er-Jahre. Abgesehen von kurzen, albernen Ausflügen wie „Sneeky“, die ein bisschen nach läppischem Kirmes-Techno klingen, gelingt das Unternehmen. Ob sie nun funky („Käse“) oder mit ausgebufften Krimimelodien („Mimi Lotta“) daherkommen, stets hat die „Organ Explosion Supershow“ (Songtitel) einen ästhetischen Mehrwert, der einfach Spaß macht und völlig unprätentiös klingt. Dass einige Studiotage für Reparaturarbeiten am betagten Equipment draufgingen, störte zum Glück keinen großen Geist. „Jedes einzelne dieser Instrumente und Effektgeräte hat eine Geschichte und eine Seele“, weiß Enzensperger.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/organ-explosion-organ-explosion/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.