Lisa Ekdahl

Grand Songs

(Sony)

Lisa Ekdahl – Grand Songs (Cover)Lieblingssongs sollte man – in diesem Fall vielleicht besser: Frau – einfach in Ruhe lassen, anhören, auf YouTube bewundern und damit glücklich sein. Sie sind so etwas wie Schätze, wertvoll, alle mit einer persönlichen Geschichte versehen. Wenn schon nachsingen, dann bitte in der Badewanne. Ein ganzes Album aber mit Covers, die Lisa Ekdahls bisheriges Leben prägten, ist eine Entscheidung, die Fragen aufwirft. Ging es der schwedischen Sängerin vor allem darum, Billy Eilishs „Wish You Were Gay“, Beyonces „If I Were A Boy“ oder „I Should Have Known Better“ von den Beatles in ein Jazzkleid zu stecken, wollte sie mit Nummern, die zur musikalischen DNA mehrerer Generationen gehören, womöglich einen kommerziellen Rundumschlag landen? Wie man es auch dreht und wendet: Lisas Mädchen-Piepsstimme mag so richtig zu keinem der langläufig bekannten Gassenhauer passen, trotz der intimen Aufnahmeatmosphäre, für die sie ihr Stockholmer Wohnhaus in ein Aufnahmestudio verwandelte. Es gibt genügend gute Gründe, sie „Grand Songs“ zu nennen. Mit Ekdahl werden sie zu kleinen Liedchen.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 141

Veröffentlicht am unter Reviews

Registrieren zu jazzahead! 2024