psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Kraske / Neufang / Arenz

Unspoken

(Mons/New Arts Int.)

Kraske / Neufang / Arenz – UnspokenAuf dem überschwemmten Markt der Jazzsängerinnen auf sich aufmerksam zu machen, ist mittlerweile ein größeres Kunststück. Heike Kraske, Vokalistin aus Rösrath, ist mit diesem Album auf dem besten Weg dorthin. Nicht nur, weil sie eine sehr wandelbare Stimme besitzt. Auch die konzeptionelle Herangehensweise an die Songs überzeugt. Mit dem feinfühligen Gitarristen Uwe Arenz und dem improvisationsfreudigen Holzbläser Jens Neufang, Mitglied der WDR Big Band, gelingt Kraske nuancenreiche Musik zwischen Jazz, Latin und Folk. Für die abwechslungsreiche Stimmung sorgen vor allem ihre Mitmusiker. Arenz und Neufang beschränken sich nicht auf einen durchgängigen Sound, sondern weiten die Klangfarben durch Verwendung vielerlei Gitarren und Blasinstrumente auf. Hörbar wohl fühlt sich Kraske vor allem dann, wenn es in die Singer-Songwriter-Ecke geht wie bei Joni Mitchells Mingus-Hymne „God Must Be A Boogie Man“. Dort entwickelt die Sängerin eine Klasse, die sie im Jazzfach, wenn sie John Coltranes „Naima“ oder Chick Coreas „Spain“ interpretiert, nicht ganz erreicht.

Text
Michael Stürm
, Jazz thing 102

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/kraske-neufang-arenz-unspoken/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.