Julian Waterfall Pollack Trio Waves Of Albion

Waves Of Albion

(Berthold/Harmonia Mundi)

Julian Waterfall Pollack Trio – Waves Of Albion (Cover)Albion heißt das kleine Städtchen an der kalifornischen Pazifikküste, in dem der junge Pianist Julian Waterfall Pollack aufgewachsen ist. „Ich mag komplexe Harmonien, aber ich liebe auch Popmusik, die mit einfachen Mitteln enorme Wirkung erzielen kann“, sagt er – und entsprechend geht er auf seinem zweiten Album zu Werke. Da ist Bassist Noah Garabedian, der stets mit einschmeichelnden Motiven aufwartet, und Schlagzeuger Evan Hughes spielt mehr wie ein Rockdrummer. Hinzu kommen des Pianisten Händchen für beschwörende Melodien wie den starken Opener „Flume“. Er liebt es aber auch, aus alten Traditionals wie „Amazing Grace“ und „Shenandoah“ die Kraft der Jahrzehnte herauszulocken. Dass der 25-Jährige dennoch ganz im Hier und Jetzt lebt, erkennt man an seiner Fassung von „What Sarah Said“, einem Song der Indie-Rock-Band Death Cab for Cutie, den er erst zelebriert, um ihn dann umso kräftiger gegen den Strich zu bürsten.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/julian-waterfall-pollack-trio-waves-of-albion/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.