psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Jochen Feucht Trio

Light Play

(Mochermusic/Heinzelmann)

Jochen Feucht Trio – Light Play (Cover)Mit einer ungewöhnlichen Besetzung wartet der Sopransaxofonist Jochen Feucht auf, denn er umgibt sich in seinem Trio mit dem Vibrafonisten Dizzy Krisch und dem Gitarristen Günter Weiss. Ungewöhnlich auch die Wahl seiner Instrumente, denn Feucht spielt auf „Light Play“ auch noch Flöte und Bassetthorn – einen Abkömmling der Klarinettenfamilie – und ein wenig Perkussion. Luftig und kristallklar sind seine Kompositionen, in „Kardamon“ streift er exotische Gefilde – hier und im Titelsong kommt als Gast der Tablaspieler Suman Sarkar ins Spiel. Die Interaktion der Musiker ist zurückhaltend, aber eindringlich, und so ergeben sich im eigentümlich in der Schwebe changierenden „Lila“ beeindruckende Wechselwirkungen zwischen Feucht und Krisch. Woran einen Weiss mit seiner zwölfsaitigen Gitarre erinnert, wird einem kurz vor Schluss des Albums schlagartig klar, als die Band „Drifting Petals“ intoniert, einen Klassiker von Ralph Towner.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 118

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jochen-feucht-trio-light-play/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.