ELBJAZZ 2018

Captain Overdrive

Nasty Boogie

(O-Tone Music/edel)

Captain Overdrive – Nasty Boogie (Cover)Sie machen ihrem Namen alle Ehre und bleiben auch mit dem vierten Kracher den frei gewählten Wurzeln treu, auch der Albumtitel trifft’s auf den Punkt. Den Overdrive besorgt nicht nur der Fuzz von Jörg Helfrichs Gitarre, auch Bassist Christian Keul und Drummer Holger Schwarzer basteln kräftig mit am Mix aus knüppeldickem Funk und Blues-Rockattitüde. Doch das Kennzeichen dieser schwer ackernden Hardcore-Band ist ein vierter Mann mit seinem Instrument: Denn die Posaune von Andreas Jamin bringt den Kontrast ins Spiel, spielt Slide-Sounds gegen Slap-Bass, verschärft die Relation von Funk und Rock und treibt die Band mit Tracks wie „New Orleans“ oder „Hurricane“ in den tiefschwarzen Süden hinein. Echt nasty wird’s auch, wenn das Quartett die andere Seite des Südens aufgreift und gitarrenfreundlichen Bikerstoff mit Funk verkuppelt. Scheint locker zu funktionieren.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/captain-overdrive-nasty-boogie/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.