Captain Overdrive

Driftin'

(O-Tone/edel Kultur)

Captain Overdrive - Driftin'Im Schnellgang lässt es sich gut treiben – vorausgesetzt, der richtig durchblickende Kapitän ist an Bord. Wer bei Captain Overdrive, dem Quartett aus Gießen mit Andreas Jamin (Posaune), Jörg Helfrich (Gitarre), Christian Keul (Bass) und Holger Schwarzer (Drums), letztlich das Ruder in den Händen hält, ist fast nebensächlich. Die Besetzung erinnert übrigens an Ray Andersons Slickaphonics, die allerdings zusätzlich ein Saxofon und Gesang einsetzten. Gemeinsam rockt und groovt sich der Vierer gesangslos durch zehn Songs, in denen ein Riff nicht alleine bleibt und fesselnde Bläsersequenzen die Basis für pure Energieausbrüche bilden. Wo die Beine nicht (mehr) mitmachen wollen, weil heftige Bewegungen an die Substanz gehen, verfolgt der Kopf, wie Captain Overdrive auf ihrem dritten Longplayer schmutziges und erdiges Volumen aus einer zutiefst lebendigen Musik herausholen.

Text
Klaus Hübner
, Jazz thing 90

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/captain-overdrive-driftin/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.