Benedikt Jahnel Trio

The Invariant

(ECM/Universal)

Benedikt Jahnel Trio – The Invariant (Cover)Der Berliner Pianist Benedikt Jahnel, der auch in der Band Cyminology zu hören ist, ist mit seinen 36 Jahren immer noch ein junger Musiker, aber sein Trio besteht bereits seit zehn Jahren. Mit dem spanischen Bassisten Antonio Miguel und dem kanadischen Schlagzeuger Owen Howard bildet Jahnel eine unschlagbare Einheit, die die melodische Funken schlagenden Stücke des Pianisten äußerst attraktiv zur Blüte bringen. Das zeigt sich zum Beispiel in dem vor nervöser Energie vibrierenden „Part Of The Game“, aber auch in dem melodisch reichhaltigen „Mirrors“, dessen poetische Kraft in zehn Minuten immer neu aufgefächert wird. Ein unschlagbarer Swing verleiht wiederum „The Circuit“ seine optimistische Ausstrahlung. Die drei Musiker verstehen es aber auch, Balladen berührend zu gestalten: Mit „Mono Lake“ (das ist der See auf dem berühmten „Wish You Were Here“-Innencover von Pink Floyd), „For The Encore“ und „En Passant“ finden sich gleich drei Beispiele für diese Stärke des Trios auf dem neuen Album.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 117

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/benedikt-jahnel-trio-the-invariant/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.