ELBJAZZ 2018

Ben Williams

Coming Of Age

(Concord/Universal)

Ben Williams – Coming Of Age (Cover)Die Kommunikationswege sind langsamer geworden, allem Internet zum Trotz. So kommt’s, dass ein Musiker wie Ben Williams hierzulande als Entdeckung gilt, obwohl der Bassist aus Washington bereits seit bald einem Jahrzehnt in der amerikanischen Profi-Liga um Wynton Marsalis, Terence Blanchard oder auch als Teil von Pat Methenys Unity Band unterwegs ist. Nun also schickt Concord den 30-Jährigen international als Leader mit einem Album ins Rennen, das ihn edeltönend mit großer Mannschaft präsentiert. Mit dabei sind bekannte Namen der vorangegangenen Generation, der Trompeter Christian Scott, der Vibrafonist Stefon Harris oder der Saxofonist Marcus Strickland, aber auch weitere „Aufsteiger“ der Gegenwart wie der Pianist Christian Sands. Das Programm ist umfassend, wie es sich für eine Visitenkarte gehört, traditionell afroamerikanisch modern, tendenziell groovend, zwischendurch mit ein wenig souligem Rap und auch mit einer ausgefeilt improvisierten Bassversion von Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“ garniert. Williams klingt, wie man klingen muss, faszinierend virtuos, volltönend perfekt, als Komponist womöglich auf dem Weg zu einem eigenen Profil abseits des Erwartbaren. Wirklich geschärft aber ist sein Profil noch nicht, eher auf der Suche nach einem Platz, den ihm die vielen Helden des Geschäfts lassen.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ben-williams-coming-of-age/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.