Alex Sipiagin

Balance 38–58

(Criss Cross/Harmonia Mundi)

Alex Sipiagin – Balance 38-58 (Cover)Ein Sextett gestandener Fahrensleute der Jazzgegenwart, eine klassische All-Star-Band – da hat der aus Russland stammende Trompeter und Flügelhornspieler Alex Sipiagin eine ganze Menge auszubalancieren. Nur angemessen, dass er sein neues Album „Balance 38–58″ nennt, die beiden Zahlen stehen dabei für den Ladungszustand der beiden Getränke, die es bei einem längeren Aufenthalt in Taiwan in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen galt. In der Musik ist es zunächst sein eigenes Zusammenspiel mit dem Saxofonisten Dave Binney, dann ihrer beider mit dem Gitarristen Adam Rogers, der behände zwischen einer am Kontrapunkt orientierten melodischen Linienführung und reichhaltigem Akkordfutter balanciert und selbst wiederum in eine equilibristische Meditation mit John Escreets Klavier, Matt Brewers Bass und dem Schlagzeuger Eric Harland in einen steten Pol von Ruhe und Fortbewegung eingebunden ist. Keine leichte Kost, aber reichhaltig und kulinarisch ausbalanciert.

Text
Stefan Hentz
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/alex-sipiagin-balance-38-58/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.