28: Hildener Jazztage

Caris HermesCaris Hermes„Ich bin zum Festivalorganisieren gekommen wie die Jungfrau zum Kind“, so der Gründer und künstlerische Leiter der Hildener Jazztage, der Schlagzeuger Peter Baumgärtner. „Im ersten Jahr hatte ich überhaupt keine Ahnung, wie man ein Festival wie die Hildener Jazztage veranstaltet. Als gelernter Industriekaufmann konnte ich zwar kalkulieren. Aber wie man mit Jazzgrößen wie Jeff Hamilton oder Charly Antolini umgeht, davon hatte ich keinen blassen Schimmer.“ Diese Aussage zeigt zweierlei: zum einen ein lässiges Understatement, das seit jeher die ungezwungene Atmosphäre der Jazztage in der Stadt unweit von Düsseldorf prägt, und zum anderen, dass Baumgärtner es in den zurückliegenden 27 Jahren dann doch gelernt hat, auch Größen des Jazz adäquat in seine Festivalprogramme einzubeziehen.

Die 28. Hildener Jazztage finden in diesem Jahr gleich nach Pfingsten vom 22. bis 26. Mai statt. Und auch diesmal hat Baumgärtner wieder den Namen eines Jazzstandards genommen und zum Motto für das Programm gemacht: „Blue In Green“. „In der Farbenlehre steht die Farbe Blau für Weisheit, Harmonie und Frieden. Blau ist auch die Farbe der Loyalität und fördert Lachen sowie Heiterkeit. Die Farbe Grün ist die Farbe des Lebens“, heißt es in der Pressemitteilung als Begründung. Zwölf Konzerte wird es an diesen fünf Tagen in Hilden geben, in denen sich erneut lokale und regionale Musiker/-innen auf Augenhöhe mit nationalen und internationalen Acts begegnen.

Den Jazztage-Opener macht am 22. Mai das Quartett KLARO! um die Saxofonistin Karolina Strassmayer und den Schlagzeuger Drori Mondlak, die mit dem Bassisten Hans Glawischnig und dem Pianisten Hans Vroomans neue Stücke der Bandleaderin spielen werden. Ein Highlight dürfte das Konzert mit dem Generations Trio des Vibrafonisten David Friedman werden, der kürzlich seinen 80. Geburtstag feierte, ein weiteres das mit den Fusion-Recken von The Yellowjackets um den Saxofonisten Bob Mintzer und den Keyboarder Russell Ferrante.

Die aktuelle WDR-Jazzpreis-Gewinnerin Caris Hermes stellt ihr Instrument, den Kontrabass, in den Fokus ihres Konzerts und der gerade mit einem „Deutschen Jazzpreis“ ausgezeichnete Trompeter Jakob Bänsch kommt als „Young Lion“ mit seinem Quartett nach Hilden. Das Marcus Schinkel Trio präsentiert „Bach reloaded“, der Pianist Martin Sasse trifft sich mit dem belgischen Gitarristen Philip Catherine und die Sängerin Mara Minjoli macht sich mit dem João Luís Quintet auf die Suche nach den „Afro Sambas“. Das komplette Programm der Hildener Jazztage und sämtliche Infos findet man auf der Festival-Site.

Weiterführende Links
Hildener Jazztage

Text
Martin Laurentius
Foto
Karl F. Degenhardt

Veröffentlicht am unter News

JAZZDOR STRASBOURG-BERLIN-DRESDEN 2024