Köln: Iranisches Festival Houbara

Elshan GhasimiElshan GhasimiAm 25. und 26. April findet im Stadtgarten Köln die zweite Ausgabe des Festivals Houbara statt. In sechs Konzerten dreht sich alles um Künstlerinnen und Künstler mit Wurzeln im Iran. Die Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit NICA artist development, dem Kölner Verein DIWAN und Timcheh e.V. aufgegleist wurde, will ein Ort des Austauschs und der Begegnungen insbesondere für Ensembles und individuelle Kulturschaffende sein, die festgelegte Genres überschreiten und Jazz, Neue Musik, persische Klassik, traditionelle und elektronische Klänge miteinander verbinden.

Ins Leben gerufen wurde Houbara nicht zuletzt, um auf die aktuelle politische Situation des Iran hinzuweisen und der im Heimatland selbst unterdrückten Musikkultur ein Forum zu bieten. Damit soll auch die Sichtbarkeit der iranischen Musikerinnen und Musiker in der deutschen Gesellschaft gestärkt werden. Kuratorin Sophie Emilie Beha hat mit der iranisch-österreichischen Sängerin und Komponistin Golnar Shahyar, den Duos Elshan Ghasimi & Philipp Püschel und Bahari-Razavi, Esmaeil Pirhadi, Farzanße, dem Aban Ensemble und Rondo Projects ein breites Spektrum aktueller iranischer Ausdrucksspielarten eingeladen. Kurzfilme, eine Clubnacht und eine Podiumsdiskussion runden Houbara ab.

Weiterführende Links
Stadtgarten

Text
Stefan Franzen
Foto
Stefan Haehnel

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024