1: Magnet Festival in Wiesbaden

Peter EvansPeter EvansVom 12. bis 14. Mai wird der Kulturpark am Schlachthof Wiesbaden zum Schauplatz eines neuen, internationalen Musikfestivals. Mit 18 Acts aus 13 Ländern liefert das erste Magnet Festival einen umfangreichen Überblick über gegenwärtige Strömungen einer innovativen, aktuellen Musik. Im Kontext von zeitgenössischem Jazz über improvisierte bis zu elektronischer Musik sowie avantgardistischen Fusionierungen geben gleichermaßen etablierte Künstler/-innen wie aufstrebende Talente dem Publikum Einblicke in ihr jeweiliges Schaffen. „Der Fokus der Programmgestaltung beim Magnet Festival liegt darauf, eine möglichst weit gesetzte thematische Klammer bei der Auswahl der Projekte anzuwenden und dadurch eine eindrucksvolle Festivalerfahrung für ein heterogenes Publikum zu gestalten“, erläutern die beiden Initiatoren des Magnet Festivals, Raimund Knösche und Leo Wölfel, ihr Konzept: „Es werden Kontraste erzeugt, um unerwartete Gemeinsamkeiten von scheinbar Verschiedenem aufzuzeigen und so positive Berührungspunkte mit Neuem herzustellen.“

Im Programm vertreten sind so unterschiedliche Musiker/-innen und Bands wie die US-Größen Peter Evans (Trompete) und Luke Stewart (Kontrabass), die junge US-Saxofonistin Zoh Amba, die britisch-italienische Bassistin Ruth Goller mit ihrem avantgardistisch-undefinierbarem Post-Punk-Projekt Skylla, der poppig-eigenwillige Synthesizer-Sound des Österreichers Oliver Thomas Johnson alias Dorian Concept oder das sphärische Zusammenspiel aus Licht, Elektronik und Bratsche der Dänin Astrid Sonne. Im Kesselhaus, der Kreativfabrik und der Skatehalle Wiesbaden wird es zudem Solokonzerte, einmalig für das Festival zusammengestelle Projekt-Gruppierungen, Talkformate und eine Clubnacht mit DJ-Sets geben. Knösche und Wölfel: „Beim Magnet Festival folgt jeder einzelne Tag, aber auch der gesamte Festivalzeitraum, einem eigenen kontrastreichen Spannungsbogen, der am besten als Ganzes erlebt wird.“

Weiterführende Links
Magnet Festival

Text
Martin Laurentius
Foto
Peter Ganushkin

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024