Wynton Marsalis: Nexus Lecture

Wynton MarsalisWynton MarsalisIm April 2023 hielt der französische Präsident Emmanuel Macron die renommierte „Nexus Lecture“ des gleichnamigen Instituts im holländischen Rotterdam, benannt nach „Nexus“, der größten kulturphilosophischen Zeitschrift der Niederlande, die 1991 vom Philosophen Rob Riemen gegründet wurde. Dass Jazz ein „Role Model“ für Demokratie sein kann, davon ist der Komponist, Trompeter, mehrfache Grammy-Gewinner, Pulitzer-Preisträger und Leiter von Jazz At Lincoln Center, Wynton Marsalis, überzeugt. Unter dem Titel „Calling Dr. Jazz: The Case For Integrity“ wird er am 12. November an der Erasmus Universität Rotterdam die zweite „Nexus Lecture“ halten.

„Musik hat die Kraft, unsere Lebensqualität zu verbessern, Menschen zu verbinden und unser Bewusstsein zu erweitern“, so Marsalis. Dabei seien Werte wie Freiheit, Kreativität, kollektives Handeln, Akzeptanz, Dankbarkeit und Widerstandsfähigkeit ebenso ein wesentlicher Bestandteil des Jazz wie auch der Demokratie. Gerade diese Werte gelte es, bewusst zu machen und zu verteidigen, vor allem in einer Zeit, die mit dem Verlust dieser Werte operiere. Die kulturphilosophische Zeitschrift „Nexus“ erscheint dreimal im Jahr mit Essays prominenter internationaler Denker/-innen und Schriftsteller/-innen. Bisherige „Nexus Lectures“ wurden unter anderem von Margaret Atwood, Ai Weiwei und Angus Deaton gehalten.

Weiterführender Link
„Nexus Lecture“

Text
Maxi Broecking
Foto
Piper Ferguson

Veröffentlicht am unter News

JAZZDOR STRASBOURG-BERLIN-DRESDEN 2024