Kenny BurrellKenny Burrell

50 Jahre nach seinem Blue-Note-Debüt kehrte der Gitarrist Kenny Burrell nochmal zu dem Traditionslabel zurück: „Live At Yoshi’s“. Aufgenommen wurde es bei der Feier seines 75. Geburtstages in dem renommierten Jazzclub in Oakland, Kalifornien. Burrell wurde 1931 in Detroit geboren, lebte seit Mitte der 1950er-Jahre in New York und zog Anfang der 1970er nach Kalifornien um, wo er als Studiomusiker arbeitete. An der University Of California in Los Angeles (UCLA) gründete Burrell Mitte der 1990er-Jahre den Fachbereich Jazz, in den 1970ern war er der erste Hochschuldozent mit einem eigenen Lehrplan zu Duke Ellingtons Musik. Jüngst wendet sich nun seine Frau Katherine voller Verzweiflung an die Öffentlichkeit, um Hilfe zu erbitten. Burrell habe sich von einem Unfall nach seinem Konzert zum 85. Geburtstag nicht wieder erholt, die Rücklagen für die medizinische Behandlung seien aufgebraucht und auch sonst sei finanziell so einiges schiefgelaufen.

Jetzt sei das Paar von Obdachlosigkeit bedroht, heißt es in Katherine Burrells Spendenaufruf. Den Burrells droht hiermit kein ungewöhnliches Schicksal. In einem Interview, das Burrell vor zehn Jahren gab, sagte er: „Selbst erfolgreiche Jazzmusiker sind nur in den seltensten Fällen reich. Darum geht es auch nicht. Mit dieser Musik ist kein Geld zu machen, deshalb muss man sich entscheiden. Wenn man richtig gut ist, kann man durch seine Musik Jazzgeschichte mitschreiben. Wenn das dann später in den Geschichtsbüchern steht, wäre das eine Belohnung.“ Katherine Burrells Spendenkampagne für den legendären Jazzgitarristen, der der Welt der Musik soviel zu geben hatte, findet unterdes steigende Beachtung: Innerhalb der ersten Tage spendeten gut 3.000 Menschen an die 170.000 US-Dollar.

Weiterführende Links
Crowdfunding-Kampagne Kenny Burrell

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Elena Zhukova

Veröffentlicht am unter News