ELBJAZZ 2019

Eva KlesseEva KlesseVielfältig und bunt sind das PENG Festival und seine sieben Gründerinnen des gleichnamigen Frauen-Jazzkollektivs. Auf einen mitreißenden und erfolgreichen Start_in den Jahren 2016 und 2017 haben die Musikerinnen Barbara Barth, Marie Daniels, Rosa Kremp, Maika Küster, Mara Minjoli, Johanna Schneider und Christina Schamei nun die dritte Ausgabe ihres Festivals im Maschinenhaus der Essener Zeche Carl aufgebaut. PENG will auch wieder mit dem diesjährigen Festival insbesondere Frauen im Jazz fördern und aufzeigen, wie vielfältig und lebensnah der Jazz im Ruhrgebiet ist. Jedenfalls haben sie für den 12. und 13. Oktober ein hochkarätiges Programm von sowohl überregional etablierten Musikerinnen der Jazzszene, als auch jungen, lokalen Bandleaderinnen zusammengestellt.

Für den ersten Abend konnten die im Ruhrgebiet ansässige Kontrabassistin Caris Hermes mit ihrem Trio, das Trio Kusimanten mit Sängerin Tamara Lukasheva und die New-Age Vokalistin Thea Soti mit ihrer außergewöhnlichen Großformation Electrified Islands gewonnen werden. Am zweiten Festivaltag kommen gleich zwei ECHO-Jazzpreisträgerinnen mit ihren Quartett-Formationen auf die Bühne im Maschinenhaus: Saxofonistin Anna-Lena Schnabel und Schlagzeugerin Eva Klesse. Außerdem zu hören ist die Band Ampair:e um Stimmkünstlerin Hanna Schörken, die ihren Schwerpunkt in der elektronisch-improvisierten Musik setzt. Alle Infos auf der PENG-Site im Internet.

Weiterführende Links
PENG Festival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Sally Lazic

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE