ELBJAZZ 2018

Eine Art Artist in Residence von Moers: Colin StetsonColin Stetson

Noch kurz vor Beginn des moers festivals 2014 wurden die letzten Arbeiten erledigt, um die neue Festivalhalle rechtzeitig zu Pfingsten fertigzustellen. Das Warten (und auch Bangen) hat sich gelohnt. Die Akustik ist besser als im alten Zirkuszelt, die Sicht auf die Bühne sowieso, das Publikum konnte konzentriert an den vier Pfingsttagen die Konzerte verfolgen: eine dem altehrwürdigen Festival adäquate und angemessene Atmosphäre. Doch die neue Festivalhalle hatte einen Haken: Sie ist teurer geworden als geplant. Deshalb gehen die Veranstalter mit einem Verlust von rund 60.000 Euro in das Jahr 2015, die auf die Einsparungen beim Festivaletat durch die Stadt dazugerechnet werden. Und weil sich die Moerser Stadtpolitik in dieser Frage von der verantwortlichen Kultur GmbH übergangen fühlte, geriet das moers festival wieder in die Diskussion. Man müsse 2015 sparen, so die Festivalmacher vor kurzem. Und noch vor der Pressekonferenz am 5. März, bei der der künstlerische Leiter Reiner Michalke zusammen mit der Aufsichtsratsvorsitzenden der Moers Kultur GmbH, Carmen Weist (SPD), das diesjährige Hauptprogramm präsentiert hat, hieß es: Bis auf die „Morning Sessions“ werden beim moers festival 2015 vorerst alle Nebenreihen gestrichen.

Doch aller Diskussionen um den Fortbestand dieses Festivals für aktuelle, improvisierte Musik zum Trotz: Das Hauptprogramm für das Pfingstwochenende vom 22. bis 25. Mai ist wieder prall gefüllt. Für sein zehntes Festival als künstlerischer Leiter hat Michalke wieder eine Art „Artist In Residence“ eingeladen: Saxofonist Colin Stetson wird in verschiedenen Besetzungen an allen vier Tagen in Moers zu hören sein. „Ebenfalls hinweisen möchte ich auf eine Reihe junger Musikerinnen, die beim diesjährigen Festival große Formationen leiten: Eve Risser aus Paris, Sara McDonald aus New York und Sofia Jernberg aus Stock“, fügt Michalke noch hinzu. Und auch 2015 gibt es wieder neue und hierzulande nahezu unbekannte Bands im Festivalprogramm zu entdecken: das norwegische Duo sPacemoNkey mit Morten Qvenild (Keyboards) und Gard Nilssen (Drums) etwa, oder das amerikanische Trio Pulverize The Sound aus den USA, das Trio um den in Syrien geborenen, in Griechenland lebenden Oudspieler Ziad Rajab und die Familienband The Jones Familiy Singers aus den USA. Eröffnet wird das moers festival 2015 durch den Saxofonisten Hayden Chisholm, aktueller „Improviser In Residence“ von Moers, mit dem Lucerne Jazz Orchestra, beschlossen wird es mit einem Konzert von Bassekou Kouyaté. Mittendrin gibt es noch eine Überraschung: Der Trompeter und Komponist Michael Mantler tritt am Festivalsamstag mit einem „Jazz Composer’s Orchestra Update“ auf. Das komplette Programm gibt es auf der Festivalsite im Internet.

Weiterführende Links:
moers festival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2015-3-5-moers-festivalprogramm-2015/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.