ELBJAZZ 2018

klein, aber „oh, là, là“: Das ist die Jazzszene von Luxemburg, die wir in dieser Ausgabe nicht nur mit einem langen Artikel vorstellen, sondern auch mit einer prall gefüllten CD – als eine Art vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk an unsere Leserinnen und Leser.

Editorial 116 (Grafik: Swantje Hinrichsen)

Apropos Weihnachten: Wer zu Weihnachten einen Jazzfreund oder einen Liebhaber opulenter Fotobücher beglücken möchte, hat mit den beiden Bänden von „American Jazz Heroes“ schöne Optionen. Sie möchten direkt beide verschenken? Oder nur einen und den anderen für sich behalten? Dann greifen Sie doch zum Doppelpack, den es exklusiv über Jazz thing für 89 Euro bzw. 79 Euro für Abonnenten gibt.

In dieser Ausgabe finden Sie übrigens neben Ahmad Jamal auch den Titelhelden von „Volume 2″, Jon Hendricks – ab Seite 60. Wenn Sie Fotos aus beiden Bänden noch großformatiger erleben möchten, haben Sie bis zum 3. November in der Viersener Festhalle und vom 4. bis 13. November bei den Leverkusener Jazztagen im Foyer des Forums Gelegenheit dazu.

Die Konzertreihe zu unserer Serie „European Jazz Legends“ wird am 11. November im Theater Gütersloh fortgesetzt – mit einem Konzert von Daniel Humair, auf das wir genau so gespannt sind wie er selbst. Drei Tage später, am 14. November also, kommt ein guter alter Bekannter zu „Jazz thing at the Club“ in den Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld: Ed Motta. Wir freuen uns darauf, möglichst viele Jazz-thing-Freunde dort begrüßen zu können.

Bis zur nächsten Ausgabe Ende Januar wünschen wir Ihnen und euch eine schöne Zeit und einen guten Rutsch ins nächste Jahr – und natürlich viel Freude mit der neuen Ausgabe!

Axel Stinshoff
Chefredakteur Jazz thing & Blue Rhythm

Veröffentlicht am unter 116, Heft