Editorial 115 (Illustration: Swantje Hinrichsen)

Gilles Peterson und die von ihm mit angestoßene Acid-Jazz-Bewegung hatte einigen Anteil daran, dass wir 1993 den Mut fassten, ein „junges“ Jazzmagazin zu gründen. Umso mehr freut uns, was er unlängst via Facebook zu unserer Publikation „American Jazz Heroes Volume 2″ verkündete: „best jazz photographic document out there … essential!“ Auch die deutschsprachige Fachpresse äußert sich weiterhin lobend: „Bei ihm (Arne Reimer) gehen biografische Erzählung und fotografischer Ausdruck meisterhaft Hand in Hand“, findet Reiner Kobe im Jazz Podium, und Christoph Thurnherr schreibt in Jazz’n’More, dem wichtigsten schweizerischen Jazzmagazin: „Diese Bilder erzählen Geschichten, die den Betrachter so direkt und eindrücklich berühren wie der Klang ihrer Musik, über den sich die Welt noch lange an diese Jazz-Heroen erinnern wird.“ Als eine Art „Leseprobe“ finden Sie in dieser Ausgabe ab S. 58 zwei Porträts zu den „American Jazz Heroes“ Archie Shepp und Mike Mainieri, die im Buch mit weiteren Fotos und ergänzenden Hörtipps erscheinen.

Wer das Buch jetzt auf unserer Website oder über das Formular auf S. 92 bestellt, erhält übrigens ein Kunstpostkarten-Set mit den zehn schönsten Motiven aus dem Buch im Wert von 11,50 Euro gratis dazu.

Dass diese Fotos im Großformat eine ganz besondere Wirkung entfalten, davon können sich die Besucher des Jazzfestivals Viersen (16. bis 18. September, Ausstellung bis 3. November) und der Leverkusener Jazztage (4. bis 13. November) bei den dort zu sehenden Ausstellungen von Arne Reimer überzeugen. Im Vorfeld der Hürther Jazznacht kümmert sich Arne Reimer auch um die nächste Generation von Jazzfans: Am Ernst-Mach-Gymnasium und am Albert-Schweitzer-Gymnasium wird er am 14. und 15. September zu Workshops in den Musikunterricht kommen, das Buch vorstellen und Fragen beantworten, die sich die Schüler vorher im Unterricht ausgedacht haben. Vom Jazzclub Hürth erhalten die Schulklassen zudem Freikarten geschenkt, damit die Jugendlichen am1. Oktober auch zur Jazznacht Hürth kommen können.

Unsere gemeinsam mit WDR 3 und Jazz in Gütersloh präsentierte Konzertreihe „European Jazz Legends“ wird am 31. Oktober fortgesetzt: Günter Baby Sommer bringt sein Quartetto Trionfale mit Manfred Schoof, Gianluigi Trovesi und Antonio Borghini mit ins Theater Gütersloh – mehr zu ihm und zwei weiteren europäischen Jazzlegenden ab S. 78. Und noch ein Programmhinweis: Im Rahmen der Reihe „Jazz thing at the Club“ wird die Youngblood Brass Band am 6. September im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld zu erleben sein. Wir sind gespannt, wie sich die Truppe entwickelt hat, seit sie als Newcomer beim „10 Jahre Jazz thing“-Konzert anno 2003 in Köln den Saal zum Schwitzen gebracht hat.

Viel Freude mit dieser Ausgabe von Jazz thing wünscht
Axel Stinshoff
Chefredakteur Jazz thing & Blue Rhythm

Text
Axel Stinshoff

Veröffentlicht am unter 115, Heft
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/heft/115/editorial-115/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.