Jazz thing präsentiert:

Elbjazz 2023

Am 9. und 10. Juni steht Hamburg wieder ganz im Zeichen des Jazz, denn an diesem Wochenende öffnet das Elbjazz-Festival seine Pforten.
Nils Wülker (Foto: avid Koenigsmann)
Mit Cécile McLorin Salvant, Sarah McCoy und José James kommen drei der stärksten amerikanischen Stimmen nach Hamburg. Ebenfalls aus den USA stammt das junge Duo Domi & JD Beck, das mit irrwitzigen YouTube-Videos und einem Debütalbum, auf dem Herbie Hancock gastierte, bekannt geworden ist. Der kubanische Pianist Omar Sosa lässt sich auf ein Konzert mit der NDR Bigband ein.

Das Norwegian Wind Ensemble besteht schon seit knapp 300 Jahren und ist damit das älteste Orchester Norwegens – beim Elbjazz wird es mit dem Saxofonisten Marius Neset Stücke des Komponisten Erlend Skomsvoll aufführen. Die amerikanische Cellistin Tomeka Reid kommt mit ihrem Quartett, zu dem Schlagzeuger Tomas Fujiwara, Bassist Jason Roebke und Gitarristin Mary Halvorson gehören; Halvorson und Fujiwara werden außerdem ein Duokonzert geben.

Natürlich stehen auch starke deutsche Acts auf dem Programm: Trompeter Nils Wülker spielt mit seiner Band, Pianist Michael Wollny mit seinem Trio, und auch die Lokalmatadoren der Techno-Marching-Band Meute wollen die Bühne rocken. US-Posaunist Steve Turre hat sich auch als Muschelbläser einen Namen gemacht, in seiner Band spielen sein Sohn Orion Schlagzeug und Wallace Roney Jr. Trompete.

Tingvall Trio (Foto: Steven Haberland)

Der schweizerische Stimmbandakrobat Andreas Schaerer hat sich mit dem finnischen Ausnahmegitarristen Kalle Kalima zusammengetan. Der sizilianische Singer-Songwriter Fabrizio Cammarata wird sicher auch Songs seines neuen Albums vorstellen, das im November erscheinen soll.

Ebenfalls im Programm: der deutsche Shooting Star Jakob Manz, der gerade erst sein neues Album „Groove Connection“ bei ACT veröffentlicht hat, die Publikumslieblinge vom Tingvall Trio, die polnische Pianistin und Sängerin Hania Rani, das ursprünglich aus Neuseeland stammende Unknown Mortal Orchestra, die kanadische Sängerin Wendy McNeill, die britische Soulsängerin Cherise und viele weitere Künstler/-innen.

Die Website des ELBJAZZ liefert weiterführende Informationen.

Foto
David Koenigsmann, Steven Haberland

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024